Welche Laufband Arten gibt es?

Wer nicht immer ins Fitnessstudio fahren und jeden Monat eine Menge Geld dort lassen möchte, kann sich ein Laufband für die eigenen vier Wände anschaffen. Doch welches soll es sein? Nachfolgend wird alles Wissenswerte zu den verschiedensten Arten von Laufbändern sowie deren Vor- und Nachteilen erläutert.

Zwei unterschiedliche Laufbänder-Varianten

Im Allgemeinen wird zwischen zwei Arten unterschieden: das Band ohne Motor, das mechanisch allein mit der Muskelkraft betrieben wird und die elektrische Variante. Beim mechanischen Modell ist ein größerer körperlicher Kraftaufwand erforderlich. Je schneller die Bewegung auf dem Laufband ist, desto zügiger bewegt es sich auch.

Da nicht jeder so viel Kraft aufbringen kann, entstanden im Laufe der Zeit die elektrischen Modelle, die weitaus beliebter sind. Sie werden an eine Steckdose angeschlossen und laufen mit einem Motor. In der Regel verfügen sie noch über einen Monitor, auf dem der Benutzer verschiedene Daten ablesen kann, beispielsweise Geschwindigkeit, Laufzeit, zurückgelegte Kilometer, verbrauchte Kalorien und Puls.

Vorteile des mechanischen Laufbandes

Das Laufen auf dem mechanischen Band erfordert erheblich mehr Kraftaufwand. Dies sehen viele Menschen als Nachteil, es kann allerdings auch ein Vorteil sein. Immerhin werden gleichzeitig Ausdauer, Kraft und die Muskulatur trainiert, vor allem der Beine.

Ein weiterer Vorzug ist, dass die Geschwindigkeit stufenlos reguliert werden kann. Zudem sind die Anschaffungskosten bei diesen Laufbändern geringer.

Nachteile mechanisches Laufband

Das freie Laufen ist auf diesem Band nicht möglich, denn die Hände müssen für eine vollständige Kraftübertragung in der dazugehörigen Halterung liegen.

Zudem ist die Erholungszeit nach dem Training meist länger, da die großen Muskelgruppen deutlich mehr gefordert werden.

Vorteile des elektrischen Laufbandes

Das elektrische Band dreht sich im Gegensatz zur mechanischen Variante, da es mit Strom angetrieben wird, unabhängig vom Läufer, sodass weniger Kraft aufgebracht werden muss. Zudem werden höhere Geschwindigkeiten erreicht und die Laufbewegung ist gleichmäßiger als bei den mechanischen Bändern.

Es ist ein freies und natürliches Bewegen möglich. Bei den elektrischen Laufbändern sind außerdem viele Trainingsprogramme vorprogrammiert, die eine Vielzahl an Einstellungen ermöglichen. Dadurch kann das Training an die eigenen Bedürfnisse und Ziele angepasst und somit optimiert werden.

Nachteile des elektrischen Laufbandes

Der Preis ist für ein elektrisches Band deutlich höher als bei den mechanischen Modellen. Zudem entstehen für den Betrieb Stromkosten.

Fazit

Ein Laufband bietet die optimale Möglichkeit für ein effektives Training zu Hause. Die verschiedenen Modelle haben ihre Vor- und Nachteile. Bei der Auswahl sollten der eigene Geschmack, der individuelle Lauftyp und die Trainingsziele berücksichtigt werden.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.